Naturheilkunde Empfehlungen

Naturheilkunde Tier Hund Katze Pferd

Was ist Naturheilkunde?

Die Naturheilkunde ist eine Therapieform, die mit natürlichen und alternativen Methoden, ohne pharmazeutische Arzneimittel, arbeitet. Dazu zählen u. a. Phytotherapie, Gemmotherapie, Bewegungs- und Ernährungstherapie, aber auch alternative Heilmittel wie Bachblüten, Schüsslersalze, (neue) Homöopathie, Aromatherapie, Spagyrik, etc.)

Ich selbst wende bei mir und unsere Tiere hauptsächlich die Phyto- und Aromatherapie, sowie Bachblüten, neue Homöopathie und Schüsslersalze an.

 

Bachblüten Hund Katze Pferd Tiere

Bachblüten Empfehlung

Im Rahmen der Tierkommunikation komplett bzw. als Zusatzleistung biete ich das Austesten von Bachblüten an. Dazu verwende ich den Tensor und beziehe ebenso das Verhalten/den Charakter des Tieres bei der Auswahl der richtigen Blüten mit ein. Im Anschluss erhalten Sie ein PDF mit  Empfehlungen der Bachblüten sowie der Einnahme.

Es gibt 38 Bachblüten. Diese sind die Essenzen aus 37 Blüten sowie das verdünnte, heilkräftige Wasser aus einer Felsenquelle. Dazu gibt es noch die Rescue-Remedy (Notfalltropfen).

Erfunden hat die Bachblüten der englische Arzt Dr. Edward Bach (1886 – 1936). Ihm fiel auf, das Krankheiten mit bestimmten Gemütszuständen einhergehen. Im Grunde beruht jede Krankheit auf einer seelischen Störung. Da dies vom Patienten meist nicht hinreichend wahrgenommen wird, zeigt der Körper diese psychischen Missstände als Krankheit an.

Bach unterscheidet sieben Gemütszustände:

  1. Befürchtungen und Angst
  2. Unsicherheit
  3. Mangelndes Interesse an der Gegenwart
  4. Einsamkeit und Isolation
  5. Überempfindlichkeiten gegenüber Einflüssen
  6. Verzweiflung und Mutlosigkeit
  7. Übermäßige Sorge um das Wohl anderer

Durch Intuition und Selbstversuche fand er heraus, dass Tautropfen von Blütenblättern bestimmter Pflanzen heilende Energie an den Körper abgeben und negative Energien transformieren können. Mittels Sonnenmethode bzw. Abkochung übertrug er die Kraft auf Wasser und konservierte dieses mit Alkohol. So entstehen bis heute die sogenannten Urtinkturen oder Stockbottles.

Bachblüten können den Körper somit bei der Aktivierung  der Selbstheilungskräfte sehr gut unterstützen. Sollte Ihr Tier Medikamente einnehmen, so ist dies kein Problem. Bachblüten schwächen deren Wirkung nicht.

Aktuell ist die Wirkung der Bachblüten (noch) nicht wissenschaftlich anerkannt.