Seelengespräch und Himmelsgespräch

.

Seelengespräch

Seelengespräch

Den Unterschied zwischen einer “normalen” Tierkommunikation und einem Seelengespräch möchte ich Ihnen so erklären: Bei der Tierkommunikation geht es in erster Linie darum, fühlt das Tier sich wohl, hat es evtl. Schmerzen, wie geht es ihm in seinem neuen Stall, kommt es mit seinen tierischen und menschlichen Freunden zurecht usw.

Bei einem Seelengespräch geht es um seine Aufgabe hier auf der Erde bzw. bei seinem Menschenfreund, um seinen Seelenauftrag/Seelenplan, frühere Leben, den Sinn des Lebens, den Tod und seine Gedanken darüber, etc. Aber ebenso gut können Sie Ihr Tier nach Ihrem eigenen Seelenplan befragen lassen.

Auszug aus einem Seelengespräch: Was denkst du über das Leben? Das Leben ist kompliziert, weil ihr Menschen es dazu macht. Es könnte so einfach sein. Es kann nicht jeder ein Anführer, ein Chef sein. Das macht euch zu Konkurrenten in allen Bereichen eures Lebens. Aber warum? Es gibt doch noch so viel mehr als Chef zu sein. Der Spaß kommt bei euch viel zu kurz. Viele kennen den glaube ich gar nicht mehr. Ich persönlich lebe meinen Plan, mit dem ich auf diese Erde gekommen bin. Wir Tiere tun dies immer, wir lassen uns da nicht so leicht ablenken wie ihr Menschen. Euch ist es manchmal zu anstrengend, dann geht ihr einen anderen Weg. Doch wir alle müssen unseren Seelenplan irgendwie erfüllen. Es geht einfach oder eben steinig. Wir alle haben jederzeit die Wahl. Was denkst du über den Tod? Der Tod gehört dazu und ist nicht schlimm. Du und ich, wir sind schon so oft gestorben… wir alle kennen es und doch lasst ihr euch immer wieder Angst machen. Der Tod ist das nach Hause kommen. Auf der anderen Seite ist das Leben, hier ist nur eine Illusion.

Es geht also eher die “philosophischen/spirituellen” Fragen. Weniger geeignet sind Seelengespräche bei Krankheiten, da das Tier auf Seelenebene keine Schmerzen hat. Es kann jedoch, wenn es dazu bereit ist, Aussagen treffen warum es unheilbar erkrankt ist, welcher “Sinn” dahinter steckt.

.

Himmelsgespräch

Himmelsgespräch

Irgendwann müssen wir uns leider alle von unserem geliebten Tier verabschieden. Dies ist sicher der schwerste Schritt nach einer hoffentlich langen gemeinsamen Zeit. Ich möchte Ihnen hier an dieser Stelle gerne sagen, seien Sie sich gewiss, Sie sind nie getrennt. Es ist der Körper, der nicht mehr da ist, das freudige Schwanzwedeln, das liebevolle Miauen, das sich an Sie kuscheln… abends auf der Couch, das fröhliche Singen Ihres gefiederten Freundes… sicher fallen Ihnen noch tausende Eigenschafen ein, die Ihr Tier besonders gemacht haben und die Sie nun so schmerzlich vermissen.

Doch was immer bei Ihnen bleibt, was Sie immer miteinander verbindet, ist die Seele Ihres Tieres. Denn diese ist unsterblich. Mit dieser Seel kann ich auch nach dem Tod noch in Kontakt treten und für Sie Fragen an Ihr geliebtes Tier stellen.

Sie können sich von Ihm verabschieden… Ich kann ihm Ihre Botschaft überbringen… sie können “sich aussprechen” wenn es vielleicht noch Unklarheiten gab. Manchmal hat man auch ein schlechtes Gewissen. Habe ich immer das Richtige für dich getan? Habe ich dich in Situation X unfair behandelt? Auch diese “Schuldgefühle” werden vielleicht bei dem ein oder anderen hochkommen. Das ist ganz normal. Jeder macht Fehler und Sie, wir Alle, haben ganz bestimmt immer das Beste in der jeweiligen Situation getan. Auch über diese “Schuldgefühle” kann ich gerne mit Ihrem Tier sprechen und sie können sich immer noch aussöhnen.

Vielleicht haben Sie auch ganz andere Fragen an Ihr Tier. Oder möchten Sie wissen, wie es ihm geht, da wo es jetzt ist? Wie es dort aussieht? Ob es dort vielleicht eine Aufgabe übernommen hat? Wie es sein Sterben empfunden hat? Ob es noch eine Botschaft an Sie hat. Auch das kann ich gerne für Sie erfragen.

Auszug aus einem Himmelsgespräch: Wie hast du dein Sterben empfunden? Es war wie ein kurzer Schlag vor den Kopf. Heftig. Dann war alles dunkel und sofort wieder Licht. Ich hatte keine Angst auch wenn es etwas plötzlich für mich kam. Ich bin über den Regenbogen hierher nach Hause gegangen mit vielen Engeln, Feen, Schmetterlingen und Libellen. Es war alles sehr bunt und wir waren alle in Frieden. (Das Tier ist bei einem Autounfall an einem Schädel- oder Genickbruch gestorben teilte die Besitzerin später mit)

Mit diesem kurzen Auszug möchte ich versuchen, Ihnen die “Angst” vor dem Tod und dem was danach kommt, etwas zu nehmen. Auch die vielen anderen Tiere, mit denen ich Himmelsgespräche geführt haben, antworten ähnlich. Das Sterben/der Tod ist für sie nicht so schlimm, sie machen direkt ihren Frieden damit. Auch der Weg in den Himmel wird (bisher zumindest) immer so beschrieben, dass sie von vielen Lichtwesen begleitet sind und es sofort wieder hell wird.

Ich persönlich habe durch diese wundervollen Gespräche meine Einstellung und meine Angst zum Tod verändert. Dafür bin ich sehr dankbar.

Ich finde es schön, wenn Sie Ihrem Tier ein paar Tage Zeit geben, nachdem es über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Dann kann ich ihm gerne Ihre Fragen stellen. Ich bin sicher, dieses Gespräch kann Ihnen helfen, etwas “versöhnter” mit dem Tod Ihres Lieblings umzugehen. Sehr gerne unterstütze ich Sie hier, denn auch ich habe schon viele geliebte Seelen im Himmel und kann Ihren Schmerz, Ihre Trauer, Ihre Wut sehr gut nachvollziehen.

Wenn Sie eine weiterführende Begleitung und Unterstützung wünschen, so schauen Sie gerne unter meinem Angebot Sterbe- und Trauerbegleitung.

.

Die Regenbogenbrücke

„Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.

Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.

Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muss,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.

Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.

Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und wieder von Ihm geküsst,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein…”

(Paul C. Dahm, Übersetzung von Carmen Stäbler)