Frau Hund Tierkommunikation lernen

5 gute Gründe was es dir bringt, selbst die Tierkommunikation zu lernen

Du liebst Tiere, lebst mit Tieren zusammen und wünschst dir noch mehr Verständnis und Kommunikation? Das verstehe ich sehr gut! Daher habe ich mich vor Jahren wieder zurückerinnert und meinen Weg die Tierkommunikation zu lernen, eingeschlagen. Wobei lernen hört sich „schwer“ an, oder? Es geht aber auch ganz leicht, und es ist auch eher ein wieder entdecken von deiner natürlichen Gabe :-). Heute möchte ich dir 5 Gründe nennen, was es dir bringt selbst die Tierkommunikation zu lernen :-). Also los, lass uns starten.

5 gute Gründe jetzt mit Tieren sprechen zu lernen

1. Wenn du mit deinem Tier auf einer Ebene kommunizierst fühlt es sich von dir verstanden – das wird euren Umgang im Alltag sehr erleichtern

Du sitzt am Frühstückstisch und dein Hund schaut dich mit schiefgelegtem Kopf und treuen Augen an, während du genüsslich in dein Brötchen beißt. Diesen Blick kannst du sicher noch sehr gut deuten „Hallo Frauchen, ich bin auch noch da! Bekomm ich auch was ab?“ 😊.

Aber was sagt dir beispielsweise der in die Ferne gerichtete Blick deines Pferdes? Ist es entspannt und träumt sich in andere Welten? Grübelt es, weil es Sorgen hat? Denkt es an seinen Freund, den es verlassen musste? Usw. Und hier kannst du nun wunderbar mit der Tierkommunikation Klarheit bekommen und so auch dein Tier gezielt unterstützen. Ja, vielleicht denkt dein Pferd an seinen früheren Freund, der jetzt nicht mehr bei ihm ist. Dann rede mit ihm, erkläre ihm, warum er nicht mehr da ist, erinnert euch gemeinsam an die schönen Zeiten. Unterhalte dich mit ihm, wie mit einem guten Freund. Nur eben lautlos.

Und wie viel mehr kannst du dadurch wahrnehmen? Wie viel intensiver ist so ein Gespräch ohne laute Worte? Ein stilles, heiliges Verständnis welches dein Tier und dich verbindet. Dein Tier fühlt sich verstanden, es fühlt sich auf Augenhöhe wahrgenommen von dir.

Was es dir konkret im Alltag bringt, Tierkommunikation zu lernen

Deine Katze will nicht zum Tierarzt? Irgendwie verständlich, oder? Wer geht schon gerne zum Arzt. Mit der Tierkommunikation kannst du ihr nun erklären, warum es eben wichtig ist, dass der Tierarzt sich die blutige Pfote anschaut. Auch kannst du ihr sagen, dass du bei ihr bleibst, was der Tierarzt machen wird (da ihr ja lautlos miteinander sprecht geht das auch im Wartezimmer bzw. Behandlungsraum), usw.

Dadurch, dass du wieder erlernst mit Tieren zu sprechen, wird auch dein Tier dich grundsätzlich anders wahrnehmen und das wird euren Alltag leichter, harmonischer und vor allem schöner machen. Mit etwas Übung werdet ihr euch „blind“ verstehen und du musst auch gar nichts mehr bewusst tun, um mit deinem Tier zu kommunizieren, es IST dann einfach eine telepathische Kommunikation unter allerbesten Freunden.

Was es mir persönlich noch bringt, die Tierkommunikation zu lernen: Für mich ist die Tierkommunikation auch ein großes DANKE und eine Wertschätzung an die Tiere, die uns so vieles bedingungslos schenken.

2. Mit der Tierkommunikation hast du ein Werkzeug an der Hand, welches dich unabhängiger macht

Du kannst damit dein Tier unterstützen und gezielt zu fragen, was es braucht. Stell dir vor, deine Katze frisst das teure Premiumfutter nicht (wer kennt das nicht als Katzenmensch 😉). Klar kannst du dich jetzt durch ganz viele Futter durchtesten – oder du gehst den einfachen Weg und fragst deine Katze was sie mag. Welche Fleischsorte? Welche Konsistenz? Vielleicht sogar, ob sie einfach nur eine andere Futterschale möchte usw.

Selbstverständlich kannst du auch mit etwas Übung und entsprechenden Techniken abfragen, ob ihr gesundheitlich etwas fehlt.  Oftmals machen wir uns sehr viele Sorgen, was nicht grundsätzlich schlecht ist, aber eben manchmal auch nicht nötig. Wenn du Tierkommunikation lernst wirst du also nicht nur von der Meinung anderer unabhängig, du kannst auch noch Geld sparen, indem du das Futter abfragst, oder eben nicht gleich zum Tierarzt fahren musst.

So ging es uns mal mit Max, der sich vergiftet hatte… auch wenn er zu dem Zeitpunkt keine „richtige“ Tierkommunikation wollte, hatte ich doch die Verbindung zu ihm und vertraute seiner Aussage „es wird alles wieder gut, ich will nicht zum Tierarzt“ und meiner Intuition. Vor meiner Zeit als Tierkommunikatorin hätte ich damals echt Panik gehabt… Das ist auch der nächste Grund, warum auch du die Tierkommunikation lernen solltest:

Frau spricht mit Pferd Tierkommunikation
Was es bringt, Tierkommunikation zu lernen? Eine noch stärkere Verbindung zwischen dir und deinem Tier

3. Deine Intuition, dein Bauchgefühl wird gestärkt

Wenn du mit Tieren oder Krafttieren, Pflanzen oder auch Steinen (ja klar geht das 😉) sprichst, verwendest du dazu deine Hellsinne. Jeder gesunde Mensch hat fünf Sinne:

Das Sehen, das Riechen, das Schmecken, das Hören, das Fühlen.

Doch wir haben auch noch die Hellsinne, die Dinge auf einer anderen Ebene wahrnehmen. Diese möchte ich dir kurz erklären, denn über diese Kanäle läuft die telepathische Kommunikation mit Tieren.

Der 6. Sinn in der Tierkommunikation

  • Das Hellsehen geschieht über dein 3. Auge. Wenn dieses aktiviert ist, wirst du Bilder und teilweise ganze Filme empfangen.
  • Das Hellhören geschieht über deine Ohrchakren, diese kannst du dir als kleine Trichter über deinen Ohren vorstellen. Mit ihnen nimmst du Worte und Geräusche wahr. Wenn Tiere mit dir sprechen haben sie oftmals eine andere Stimme, einen anderen Klang oder auch Dialekt.
  • Das Hellfühlen geschieht über dein Herzchakra. Damit nimmst du das Wesen, die Gefühle des Tieres wahr. Aber auch über die Handchakren, wenn es darum geht, Blockaden am Tier „aufzuspüren“. Das klappt auch über die Ferne 😉.
  • Das Hellwissen erfolgt über dein Kronenchakra, dem höchsten Punkt auf deinem Kopf. Hier ist es so, dass du einfach weißt, was das Tier dir mitteilen will. Du kennst das vielleicht, wenn du sonntags den Tatort schaust und nach fünf Minuten schon „weißt“ wie es ausgeht. Hellwissen kannst du mit einem Gedankenblitz vergleichen, der einfach in deinen Kopf kommt.
  • Das Hellriechen und Hellschmecken ist oftmals nicht so ausgeprägt. Hier nimmst du Gerüche oder Geschmäcker vom Tier wahr. Bspw. nimmst du bei der Frage nach dem Lieblingsfutter einen Fischgeschmack wahr oder riechst den Fisch.

Über diese Wahrnehmungskanäle kommunizierst du mit dem Tier. Du hast schon bemerkt, dass es nicht „die eine Sprache“ gibt. Es kann sein, dass du Bilder empfängst, Worte hörst, Gefühle, Gerüche oder Geschmäcker wahrnimmst oder eben es einfach weißt.

Durch die Tierkommunikation lernst du diese besonderen Kanäle wieder zu trainieren – das hilft dir auch im Alltag mit Menschen oder in bestimmten Situationen – du hast dann einfach ein Bauchgefühl, kannst „hinter die Fassaden“ blicken.

In meinem gratis Schnupperkurs Tierkommunikation habe ich eine Übung für dich, wenn du deine Hellsinne kennenlernen möchtest.

4. Du veränderst automatisch dein Bewusstsein und lernst negative Glaubenssätze zu verändern

Du fragst dich immer noch, was es dir bringt, die Tierkommunikation selbst zu lernen? Tierkommunikation, die telepathische Verbindung zu Tieren, lässt sich nicht mit dem Verstand erklären. Es ist eine Begegnung auf Seelenebene. Durch das Lernen und Üben und die Erfahrungen die du dabei sammelst, verändert und vor allem erweitert sich dein Bewusstsein. Denn du wirst Erfolgserlebnisse haben, die du dir mit dem Kopf nicht erklären kannst, die aber einfach so sind. Dir wird „wirklich“ bewusst, dass alles mit allem verbunden ist und wir mit allem kommunizieren können.

Toni, eine meiner Schülerinnen schrieb mir „Du machst mir immer so viel Mut und gibst mir so ein gutes Gefühl, sodass ich mich total gestärkt und motiviert fühle:-) Dadurch wird der Weg vor mir immer klarer und mir werden immer mehr Dinge bewusst, die hierfür eine Rolle spielen, für mich aber eigentlich nie außergewöhnlich, sondern ganz normal waren“. Du wirst dir auch deiner Fähigkeiten bewusst (und das nicht nur in der Tierkommunikation, sondern auch bei anderen Gelegenheiten im Alltag). Somit bekommen sie einen ganz anderen Stellenwert in deinen Gedanken. Du kannst nun bewusst deinen Fokus darauflegen, und eben auch dein Bewusstsein trainieren. Das stärkt auch dein Selbst-Bewusstsein.

Gleichzeitig werden dir im Kurs zur Tierkommunikatorin auch Glaubenssätze bewusst. Jetzt denkst du vielleicht, wie blöd, wer braucht denn Glaubenssätze??? Die (vermeintlich) negativen braucht kein Mensch, doch da du ja dein Bewusstsein veränderst freust du dich, wenn du wieder einen entdeckst, denn nur dann kannst du ihn verändern 😉! Und wie das geht, verrate ich dir natürlich im Onlinekurs Grundlagen der Tierkommunikation lernen.

Frau und Katze verstehen sich dank Tierkommunikation

5. Was bringt es dir persönlich die Tierkommunikation zu lernen? Es ist eine Reise zu dir selbst, eine Seelenreise – ein großes Abenteuer

Wenn du mit den Tieren sprichst, wirst du Antworten und Informationen erhalten, die du wahrscheinlich gar nicht für möglich gehalten hast.

Mir hat Luni, mein Pony, mal gesagt, solange ich immer so genervt bin (damals war ich noch angestellt und der Job nervte mich wirklich) brauche ich mich nicht wundern, dass sie keine Lust auf mich hat. Sie kam zu dieser Zeit, wenn überhaupt, kurz zum fressen und drehte sich dann wieder weg. Klar, zunächst war ich beleidigt, wollte ich doch meinen Frust von der Arbeit eigentlich loswerden – und wurde jetzt sogar noch frustrierter, weil mein Pony da nicht mitspielte… Doch als ich sie dann eben dazu befragte wurde mir vieles klar. Bei mir ging es soweit, dass ich eben wirklich meinen Job kündigte (klar spielten da noch andere Faktoren eine Rolle, doch Luni war der Auslöser, mich damit zu beschäftigen!). Die Gespräche mit Tieren können heilsam sein, Türen öffnen, Blickwinkel verändern, uns neue Wege gehen lassen – sie berühren die Seele.

Erhalte wertvolle Botschaften von deinem Tier

In vielen Gesprächen kommen wertvolle Botschaften für den Tiermenschen, die ich mir oftmals aber auch selbst zu Herzen nehme, eben weil sie meine Seele berühren. Botschaften, die ich nie erhalten hätte ohne die Tierkommunikation. Hier ein kleiner Auszug der Botschaft eines Tieres aus einem Himmelsgespräch „Wir sind immer alle miteinander verbunden, über den Tod hinaus. Ich liebe dich sehr, doch auch das ist nicht richtig. Denn Liebe begrenzt wieder. Es ist ein Pol, Liebe und Hass, doch es geht weit über die menschliche Definition von Liebe hinaus. Es ist bedingungslos. Es gibt kein Wort dafür. Das ist auch nicht wichtig“. Ist das nicht weise, berührend, schön? Und hilfreich für die eigene Entwicklung, so geht es auch darum, dass wir uns selbst lieben, dass wir wieder spüren, dass wir mit Allem verbunden sind. Die Tiere regen so oft zum Nachdenken an, zeigen uns so viel über uns selbst.

Ach ich könnte dir noch so viele Beispiele geben, warum es so ein wertvolles Geschenk ist, die eigenen telepathischen Fähigkeiten wieder aufleben zu lassen und die Tierkommunikation zu lernen. Doch das beste ist wie immer, sammle deine eigenen Erfahrungen :-). Mein Basiskurs Tierkommunikation lernen und die Ausbildung zur Tierkommunikatorin & schamanischen Energetikerin (als Selbstlernkurs) ist jederzeit für dich geöffnet und meine Tiere und ich freuen uns auf dich 🐾💗.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Share on telegram
onlinekurs ausbildung tierkommunikation tierkommunikatorin ina allard

Hi, ich bin Ina!

Meine Vision ist es, dass alle Menschen mit Tieren genau so wie mit Menschen kommunizieren und eine heilsame Verbindung zu ihrem Tier, der Natur und sich selbst herstellen. In 1:1 Sessions, Kursen rund ums Tier und vor allem Tierkommunikation sowie Tierbusinessaufbau stehe ich dir und deinem Seelentier gerne zur Seite.

Kennst du schon meinen GRATIS Kurs „Tierkommunikation lernen“? Über den Button kannst du dich anmelden.

Du willst bei Verbindung zur Seele auf dem Laufenden bleiben? Dann melde dich zu meinem kostenfreien Newsletter an.

Newsletter Verbindung zur Seele
Keine Angst, ich verschicke meinen Newsletter maximal zweimal im Monat. Wenn du es dir einmal anders überlegst, kannst du dich natürlich jederzeit wieder austragen. Es gilt die Datenschutzerklärung.